Brand im Blomberghaus

2. September 2021
Groß angelegte Gemeinschaftsübung mit der Bergwacht

Die groß angelegte Übung, die eigentlich schon am 8. Juli stattfinden sollte und wegen schlechtem Wetter abgesagt werden mußte, wurde heute mit großem Erfolg durchgeführt. Allerdings ohne die ursprünglich mit eingeplante Flughelfergruppe, die gerne zusammen mit einem Hubschrauber die Löschwasserversorgung unterstützen wollten. Dabei sollte mit einem Aussenlastbehälter Wasser aus dem Stallauer Weiher aufgenommen und in ein dafür aufgebautes Löschwasserbecken geflogen werden. Der Hubschrauber Einsatz scheiterte leider an der zu früh einsetzenden Dunkelheit.

 

Das Blomberghaus befindet sich im Gemeindegebiet Wackersberg auf einer Höhe von 1.203 m, nur 10 Gehminuten von der Bergstation der Blombergbahn entfernt. Das Haus liegt somit im Schutzbereich der Gemeindefeuerwehren Oberfischbach und Wackersberg. Eigentümer ist die Stadt Bad Tölz. Mit Fahrzeugen ist der Berggasthof über zwei nicht öffentliche Fahrwege erreichbar, von denen jedoch nur die gut ausgebaute, ehemalige Bundeswehrstraße für die großen Einsatzfahrzeuge geeignet ist. Diese Schotterstraße ist auch bei  zahlreichen Mountainbikern sehr beliebt und ist nahezu täglich, oft bis zum Einbruch der Dunkelheit, stark frequentiert. Die Doppelsesselbahn ist einsatztaktisch weniger relevant. Das Berggasthaus verfügt über eine eigene Trinkwasserquelle von der das Wasser in eine höher gelegen Wasserreserve  gepumpt wir, die jedoch abhängig vom Betrieb des Gasthauses mehr oder weniger gefüllt ist. Von dort führt eine Leitung zum Gasthaus, auf der 2 Überflurhydranten installiert sind. Außerdem werden über diese Leitung auch die Wandhydranten im Gebäude mit versorgt, so dass im Brandfall, bis zum Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte, dem Personal und den Gästen eine schlagkräftige Selbsthilfeeinrichtung zu Verfügung steht. Zudem werden mit den ersten Löschfahrzeugen ca. 20 000 Liter Löschwasser mitgeführt. Im weiteren Verlauf müsste Löschwasser, im bereits erprobten Pendelverkehr vom Tal nachgeführt und in einen Auffangbehälter abgetankt werden. Seit der Renovierung des Berggasthofes, der ganzjährig von Montag bis Sonntag geöffnet ist, verfügt das sehr geräumige Haus neben den 540 Sitzplätzen (Festsaal 100, Stüberl 55, Jägerstube 35 und Terrasse 350) im ersten und zweiten Obergschoß auch über 62 Schlafplätze in Zimmern.  Im Notfall können die Gäste über eine nachgerüstete Hausalarmanlage akustisch gewarnt werden und das Gebäude über 2 getrennte Rettungswege (Treppe, fest installierte Notleitern) verlassen.

Für die Übung hatten sich die Organisatoren folgendes Szenario ausgedacht.

Verpuffung im Keller mit 2 Verletzten und gleichzeitigem Brand im 2. Obergeschoß mit 4 Verletzten. Personenrettung vom Balkon über tragbare Leiter. 2 schwer Verletzte nach Sprung vom I. Stock noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte. Entstehungsbrand im angrenzenden Bergwald. Vermisstensuche im Wald. Radfahrerin von Einsatzfahrzeug erfasst und eingeklemmt.

Nach dem Funkspruch der Leitstelle, „ Übung, Übung, Übung, Brand im Blomberghaus mit mehreren Verletzten“ rückten wir mit dem Einsatzleitwagen (ELW), einem Löschfahrzeug (LF 16-TS) mit Tragkraftspritze und 600m B-Schlauchmaterial, dem Großtanklöschfahrzeug  (TLF 24/50) mit 5000 Liter Wasser und 500 Liter Mehrbereichsschaummittel sowie dem Versorgungs-LKW aus. Die 21-köpfige Mannschaft wurde vom Einsatzleiter, KBM Georg Lettner, mit der Personenrettung aus dem 2. Obergeschoß und der anschließenden Brändbekämpfung betraut. Bis zur Übergabe an die UGÖEL bildeten wir mit unserem ELW zusammen mit dem MZF der Heilbrunner Kameraden eine Einsatzleitung. Mit dem Tanklöschfahrzeug 24/50 versorgten wir nicht nur unsere Mannschaft sondern auch die Kameraden der anderen Wehren mit Löschwasser. Im Ernstfall würde unsere Wehr selbstverständlich noch mit einem weiteren wasserführenden Fahrzeug ausrücken.

Gegen 21:00 Uhr hatten die Feuerwehren aus Wackersberg, Oberfischbach, Bad Heilbrunn und Bad Tölz ihre Aufträge abgearbeitet und wenig später hieß es auch für die Bergwachten aus Bad Tölz, Benediktbeuern, Lenggries, Penzberg und Wolfratshausen sowie für das BRK Übungsende. 

Zum Übungsverlauf verweisen wir gerne auf den Tölzer Kurier, der diesen eindrucksvoll in einem umfangreichen Bericht zusammengefasst hat. Herzlichen Dank dafür.