Hochwassereinsatz in Jenbach/Tirol

Nachdem einige Kameraden im Laufe des Nachmittages auf die Berichterstattung unserer Jenbacher Kameraden über ihren Hochwassereinsatz aufmerksam wurden, schlugen sie unserem Kommandanten Thomas Fuchsgruber vor, bei der Stadt anzufragen ob wir den Jenbachern unsere leistungsstarken Hochwasserpumpen anbieten dürfte. Bürgermeister Janker stimmte diesem Vorschlag sofort zu und so erging das Angebot an die Einsatzleitung in Jenbach. Um 18:40 Uhr wurde unser Angebot angenommen und die Pumpen angefordert. Zusammen mit KBI Wolfgang Stahl machte sich Kdt. Fuchsgruber als Vorauskommando auf den Weg nach Jenbach und erreichten um 19:30 Uhr die Einsatzstelle auf dem Gelände der Firma Innio. Während dessen verluden wir zusammen mit einem Mitarbeiter des Betriebshofes das Schlauchmaterial für eine mobile Hochwasserpumpe (23000l/min) und 2 Elektropumpen (jeweils 6000l/min) mit dem dazugehörigen Schlauchmaterial auf unsrem Versorgung-LKW und einem Lkw-mit Ladekran und Anhänger des Betriebshofes. Um 20:30 Uhr startet dann auch die beiden Fahrzeuge mit 9 Mann Besatzung Richtung Jenbach. Nach einer Stunde erreichten wir die Einsatzstelle und konnten sofort mit dem Aufbau am Giesenbach beginnen. Es galt das Wasser des Giesenbaches, der sich zu diesem Zeitpunkt schon auf ca. 6 km zurückgestaut hatte, über den Hochwasserverschluss in den zurückdrückenden Inn zu pumpen. Vor einer Überflutung bedroht war ein Wohn- und Industriegebiet.
Um 22:30 waren unsere Pumpen einsatzbereit und förderten von nun an 35 000 Liter/Minute über den Hochwasserverschluss des Giesenbaches.  Dadurch gelang es den Pegel des Baches zu halten und eine Überflutung der genannten Gebiete zu verhindern. Gegen Mitternacht ist unsere Mannschaft wieder nach Hause zurückgekehrt. Lediglich ein Kamerad blieb zur Betreuung der Pumpen vor Ort. Nachdem die Pegelstände am nächsten Tag kontinuierlich zurückgingen konnte der Pumpbetrieb am um 15:00 Uhr eingestellt werden. Unser Kamerad hatte einige Jenbacher auf die Pumpe angelernt wurde um 15:30 Uhr nach Hause gebracht. Wegen der immer noch unsicheren Wetterprognosen, es ist weiterhin mit Schmelzwasser und Gewitterregen zu rechnen, blieben die Pumpen noch bis Montag vor Ort. Die beiden Elektropumpen wurden mit unserem Einverständnis am Samstag auch noch in der Nachbargemeinde Puch eingesetzt. Am Montag holte eine Löschgruppe zusammen mit einem Betriebshofmitarbeiter unsere Gerätschaften wieder ab.
Gefreut hatt uns nicht nur der Erfolg des Einsatzes sondern auch die vielen positiven Kommentare auf der Jenbacher Facebookseite. Auch Bürgermeister Dietmar Wallner bedankte sich für unsere Unterstützung.
Mehr unter: https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=2696423533705661&id=129975163683857&sfnsn=xwmo

https://ffjenbach.at/nr-061-077-12-13-17-06-2019-hochwassereinsaetze/

 

 

 


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Anforderung durch Einsatzleitung Jenbach
Einsatzstart 12. Juni 2019 20:30
Mannschaftstärke 9
Fahrzeuge VS-L
Alarmierte Einheiten FF Bad Tölz