Wohnungsbrand in der Benediktbeurer Straße

Um 22:46 wurden wir mit dem Einsatzstichwort „Brand B3/Person in Gefahr“ zu einem Wohnungsbrand in der Benediktbeurer Str. alarmiert. Wir rückten mit einem erweiterten Löschzug aus und fanden im I. Stock des Mehrfamilienhauses einen ausgedehnten Wohnungsbrand vor. Die meisten Bewohner hatten sich bis zu unserem Eintreffen bereits in Sicherheit gebracht. Auch der Brandleider wurde bereits vom Rettungsdienst versorgt.  Ein Bewohner des Hauses, der früher einmal selbst aktives Mitglied unserer Wehr war, versuchte mit Feuerlöschern dem Feuer Herr zu werden, was aber aufgrund der schon zu weit fortgeschrittenen Brandausdehnung, der enormen Hitze und dem beißenden Rauch nicht mehr möglich war. Mit einem C-Rohr konnte der Brand von einem Atemschutztrupp relativ schnell abgelöscht werden. Nachdem anfangs davon ausgegangen werden musste, dass sich noch eine zweite Person in der Brandwohnung befindet, wurde diese noch von einem weiteren Atemschutztrupp gründlich abgesucht. Glücklicherweise war jedoch die vermutete Person zu diesem Zeitpunkt nicht in der Wohnung. Nachdem nicht alle Bewohner registriert werden konnten und auch der Verbleib der fehlenden Personen ungeklärt blieb, wurden auch die noch geschlossenen Wohnungen abgesucht. Dabei konnten tatsächlich noch 2 ältere Menschen aufgefunden werden, die offensichtlich vom Geschehen noch nichts mitbekommen hatten. Ausgerüstet mit Fluchthauben brachte sie der mit Atemschutz ausgerüstete Suchtrupp über das völlig verrauchte Treppenhaus ins Freie.
Während der Löschmaßnahmen wurden die Bewohner in einer gegenüberliegenden Gaststätte untergebracht. Dort konnten auch die übernachten, die nicht mehr in ihre verqualmte Wohnungen zurück konnten und keine andere Unterkunft für die Nacht fanden.
Der Versuch. die Brandwohnung über die Fenster zu belüften,  gestaltete sich schwierig. Durch die enorme Hitze, die nicht nur die Helmvisiere des ersten Angriffstrupp schmelzen ließ, waren auch die Rahmen der Kunststofffenster so stark in sich verschmolzen, dass diese nur unter zu Hilfenahme einer Feuerwehraxt geöffnet werden konnten. Eine äußerst bedenkliche Erfahrung, die es bei Holzfenstern noch nie gab, denn ein Fenster muss u.U. auch für eine schnelle Menschenrettung verwendet werden können. Trotz einer mehr als zweistündigen  Belüftung der Räume konnten an den Wänden immer noch 100 bis 120 Grad gemessen werden.
Gegen 2 Uhr war der Einsatz beendet.

https://www.merkur.de/lokales/bad-toelz/bad-toelz-ort28297/couch-faengt-feuer-48-jaehriger-schwer-verletzt-10342325.html


Einsatzart Brand
Alarmierung über analoge Meldeempfänger
Einsatzstart 18. Oktober 2018 22:46
Mannschaftstärke 30
Einsatzdauer 3 Std.
Fahrzeuge ELW 1
MTW
TLF 16/25
DLK 23/12
LF 20/16
LF 16-TS
Alarmierte Einheiten FF Bad Tölz
Rettungsdienst
Polizei