44. Blaulichtrennen - Tagesbestzeit für die Polizei

24. Februar 2018
Feuerwehr verteidigt ihren zweiten Platz in der Mannschaftswertung

Pünktlich um 9:30 starte Andi Mayr von unserer Wehr mit seinem Skibob und gab damit die Rennstrecke für die 55 Rennläufer des 44. Blaulichtrennen frei.
Als Erster stand unserer ältester Teilnehmer, Heinz Meiwert, (AK X, 90-95 Jahre) am Start und wagte mit seinen stolzen 94 Jahren noch einmal die Fahrt durch die Stangen. Leider heuer ohne seinem langjährigen Konkurrenten, Altlandrat Dr. Otmar Huber.  Schlag auf Schlag folgten die weiteren Rennläufer und erzielten bei optimalen Pistenverhältnissen immer bessere Ergebnisse. Im Ziel drängten sich die Teilnehmer nicht nur um den Brotzeitstand sondern auch um die Tafel auf der die Laufzeiten notiert wurden. Angeregt wurde diskutiert und gerechnet und so mancher hoffte, seinen persönlichen Konkurrenten endlich einmal bezwungen zu haben.
Noch spannender wurde es dann, als die jungen Kameradinnen und Kameraden der allgemeinen Klasse an den Start gingen. Wird die Vorjahressiegerin, die in diese Klasse startet, ihren Titel verteidigen können? Gegen 10.30 Uhr waren alle Teilnehmer im Ziel.
Um 18:00 Uhr trafen sich dann alle wieder bei der Siegerehrung im Gasthaus Fischbach. Dort hatten die Organisatoren, Georg Eibel und Norbert Schilk zusammen mit Ihren Helferinnen und Helfern bereits die Pokale und zahleichen Preise aufgebaut. Nach der Begrüßung der Teilnehmer und dem Dank an alle Helfer und Unterstützer verlas der Schorsch noch einen Brief von Altlandrat Dr. Otmar Huber, in dem er seine Absage vom heutigen Rennen begründete und zugleich auch seinen Abschied von der aktiven Teilnahme bekannt gab. Mit etwas Wehmut, der zweifelsohne zwischen den Zeilen zu lesen war, wünschte er uns und der langjährigen Veranstaltung alles Gute für die Zukunft. Nach den Ehrungen für  10-,20- und 30-jährige Teilnahme folgte dann die Siegerehrung. Für seinen ersten Platz überreichten die Organisatoren, Heinz Meiwert, einen Geschenkkorb zusammen  mit der  Siegerurkunde in seiner Klasse.  Es folgte die Preisübergabe an die jeweils ersten drei platzierten in den jeweiligen Altersklassen. Der erste Preis für die Tagesbestzeit ging wieder an Madeleine Halemba von der Polizei. In der Mannschaftswertung erkämpfte sich die Bergwacht den ersten Platz, gefolgt von der Mannschaft unserer Wehr. Zugegeben, ohne die Kameraden der ehemaligen Werkfeuerwehr Moralt  hätten wir diese Platzierung nicht erreicht. Platz 3 ging an die bayrischen Ordnungshüter und Platz 4 an das Bayerische Rote Kreuz.
Rundum wieder eine gelungene Veranstaltung, für die wir uns bei Allen. die zu diesem guten Gelingen beigetragen haben. recht herzlich bedanken.
Die vollständigen Ergebnislisten findet Ihr unter Downloads
Einzelwertung
Mannschaftswertung