Erschütterung eines Gebäudes im Badeteil

Um 16:12 Uhr wurden wir über unsere Ansprechpartnerschleife zu einem sehr außergewöhnlichen Einsatz alarmiert. Im Nebengebäude einer Rehaklinik trafen wir ein völlig vernebeltes kleines Hallenbad vor. Alle Personen, die in diesem Gebäude arbeiteten hatten das Haus bereits verlassen, nachdem es zuvor eine Erschütterung im Gebäude gegeben hatte. Was war geschehen? Dass ehemalige Schwimmbecken war mit einer speziellen Betonmischung verfüllt worden. Beim Abbinden des Betons ist offensichtlich so viel Wärme entstanden, dass sich in der gut ein Meter dicken Betonmasse Luftblassen bildeten und die bereits etwas mehr gehärtete Oberfläche förmlich aufplatzen ließ. Bei dem Nebel handelte es sich um Wasserdampf, der von der verfüllten Fläche auf stieg .Durch die frei gewordenen Kräfte wurde das gesamte Gebäude so stark erschüttert, dass die anwesenden Verantwortlichen der Klinik vorsorglich die Räumung des Gebäudes veranlassten. In Absprache mit einer Bauingenieurin, die ebenfalls vor Ort war, betraten wir das Haus und brachten den Mittarbeitern Ihre persönlichen Sachen aus ihren Büros. Anschließend belüfteten wir das Hallenbad und besprühten den warmen Beton, der wie eine Lavamasse im Becken lag, zur Kühlung mit Wasser. Zudem wurde von uns auch noch die Gasleitung auf eventuelle Beschädigungen überprüft. Damit das ehemalige Hallenbad über Nacht weiter belüftet werden konnte beauftragte der Klinikbetreiber noch einen Wachdienst. Für uns war der Einsatz nach knapp 4 Stunden beendet.


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung durch ILS Oberland
Einsatzstart 4. Juni 2018 16:12
Mannschaftstärke 3
Einsatzdauer 4
Fahrzeuge ELW 1
TLF 16/25
Alarmierte Einheiten FF Bad Tölz